Worauf bewegen sich die Studierenden, Mitarbeiter, Dozenten und Besucher, wenn sie sich an der Heinrich-Heine-Universität aufhalten? Warum schlägt der Boden Wellen? Und Wieso ist die Klinker-Fassade nicht an der Wand? Das Campus2Go Projekt liefert für diese und mehr Fragen schnelle Antworten und lädt zu einem explorativen Besuch des Camus‘ ein.

Kurze Stories informieren über Objekte und Gebäude an der Universität. Baugeschichte und Kunst am Bau werden multimedial erfahrbar, gerade dann, wenn man sich nicht an der Universität aufhält.  Ebenfalls ermöglicht das Projekt ausgiebige Einblicke in die Landschafts- und Campusgestaltung. 

Darüber hinaus können in verschieden lange Touren die Besucher über den Campus geführt werden und bekommen die Grundkonzepte der architektonischen Gestaltung und Campuskunst vorgestellt. Ein virtueller Rundgang mit 360° Aufnahmen gibt auch bei schlechtem Wetter eine gute Aussicht auf die brutalistischen Betonfassaden.

Die einzelnen Gestaltungs- und Kunstobjekte werden in eigene Beiträgen vorgestellt und können in kurzen Videos oder auch als ausführlichere Artikel erfahren werden. Ausgewählte Aufnahmen aus den Baujahren der Universität helfen dabei zu verstehen, warum die Universität in dieser Weise gebaut wurde und wie sie sich entwickelt hat.